Outdoor-Porträtshooting mit Marisa

von Ronny Lorenz

Ich bin jetzt ein paar Monate mit meiner neuen Sony-Kamera unterwegs, nach dem Anfang des Jahres der Systemwechsel stattgefunden hat. Von der technischen Seite gesehen, war das für mich ein großer Schritt nach vorn, wenn ich meine Canon von 2008 damit vergleiche. So viele neue und coole Features, die mich immer noch begeistern.

Für mich eine Art Offenbarung ist der Augen-Autofokus. Der nimmt einem beim fotografieren so viel Arbeit ab und du kannst dich auf ganz andere Dinge konzentrieren, Wahnsinn. Auch der berühmte Dynamikumfang der Sony, auch hier erstaunt es mich immer wieder, was meine Canon nicht konnte. An so Dingen kann ich mich unglaublich lange dran erfreuen, sowas dauert bei mir bis ich es als normal empfinde. Liegt sicherlich auch daran, dass meine alte Kamera einfach in die Jahre gekommen war und es in der Entwicklung ja so einige Meilensteine gegeben hat. Im Vergleich zu sehen, was mittlerweile möglich ist, faszinierend.

Wo ich mich etwas umgewöhnen musste, war die Farbwiedergabe. Die ist meines Empfindens nach bei Canon besser, vor allem für die Porträtfotografie. So langsam komme ich in meinem Workflow aber immer besser zurecht, ich bereue den Wechsel absolut nicht.

Das könnte dich auch interessieren

error: Alarm: Der Inhalt ist geschützt!